No one is illegal!

no one is illegal – kein Mensch ist illegal – personne n’est clandestin – لا أحد غير شرعيникто не является незаконнымKimse yasadışı.

Ausfall YOGA 20.03.19
18. März 2019

Leider fällt das Yoga am Mittwoch 20.03.2019 auf Grund eines Konzerts aus.
Entschuldigt die kurzfristige Info!

15.03. Rauchen / Sektion No Fun / Dog Dimension + Input
11. März 2019

3 Konzerte, 1 Vortrag von Maja Hagedorn/ Queers to the front Booking und KüfA (Küche für Alle, vegan).

MUSIC w/

Raucнen (Hamburg, Punk, Powerviolence)
https://rauchen.bandcamp.com

Sektion No Fun (Halle, Punkmusik)
http://sektionnofun.bandcamp.com

Dog Dimension (Berlin, Postpunk)
https://dogdimension.bandcamp.com

INPUT

“Zwischen Östrogenen und Toughguy Hardcore”

Maja von Queers to the front Booking erzählt.

Trans*feminine Menschen in der Punkszene – zwischen hypermaskulinen Hardcorebands und freien Oberkörpern wird der Raum für Menschen, die normativen Geschlechtervorstellungen weniger entsprechen, häufig eng. Dabei ist doch eigentlich gerade die Punkszene ein idealer Ort für freien Ausdruck und Diversität.

Als Trans*frau, die viele Jahre ihres Lebens cis-männlich definiert lebte, konnte ich in Punkbands, auf zahlreichen Touren und als Veranstalter*in spannende Eindrücke vom Vakuum zwischen unmissverständlich maskulinen Strukturen, pseudo-liberalen Musikvenues und queer_feministischen Freiräumen gewinnen.

Vom oberkörperfreien Live-Foto mit 15 Jahren in der Lokalzeitung zur Tourmanagerin für queer_feministische Künstler*innen – es gibt viel Entwicklung zu erzählen: der Spagat zwischen der Vorliebe für Hardcore-Punk und dem Langen nach Femininität, Mansplaining, Östrogenen und die Schwierigkeit, eine Existenz in einer antikapitalistischen Szene nachhaltig zu machen.

Ich möchte einen Einblick in die Auslebung von Geschlechterrollen in der Punkszene und die Entwicklung zur professionellen Unterhaltung eines queer_feministischen Tourservice erzählen, und mit euch gemeinsam die Erlebnisse in politische Kontexte einordnen und ins Gespräch kommen.

Maja Hagedorn betreibt hauptberuflich ihren internationalen Tourservice ‘Queers to the front Booking’ und veranstaltet Konzerte im AJZ Bielefeld und mit dem Frauen*kollektiv Münster. Sie verortet sich als trans*feminin und nutzt das Pronomen ‘sie’.

****************
Illustration: Svenja Kirsch
Grafikdesign: Ruth Zadow
Danke euch beiden!

[Auch] Bekommen, was Mann verdient. Oder: Keinen Dank für die Blumen.
25. Februar 2019

“Danke, dass Du so schön tapfer die Mehrfachbelastungen in Familie und Beruf erträgst, dafür auch noch schlechter bezahlt wirst und auch nicht wagst, darüber zu meckern, weil alles ja noch viel schlimmer kommen könnte: hier, ne Blume!”

Liebe Gesellschaft, das war nett, aber das reicht nicht.

Stattdessen: Alle F* auf einen Streik!
Nicht arbeiten, sondern für eine faire und geschlechtergerechte Gesellschaft Wichtigeres tun: sich entspannen, gemeinsam über Veränderungen nachdenken, Pläne schmieden, kreativ werden, loslegen. Am o8.o3.2019, dem ‘Internationalen Frauentag’ ab 14.oo Uhr auf dem Postplatz!

Mobiveranstaltung am o6.o3.2o19 um 2o.15 im AZ Conni von F*Streikenden.

https://www.f-streikdresden.de/

#DD1302 #DD1502
11. Februar 2019

 

 

 

 

 

Nazipropaganda entgegenwirken! Geschichtsrevisionist*Innen die Stirn bieten! 15. Februar blockieren! Informiert euch, steht zusammen und passt auf euch auf.

#DD1302 #DD1502 #NoReturnDD #BlockDD

 

Veranstaltungen werden in dieser Woche ausfallen. Die Mittwochsküfa  und das Yoga am 13.2. sowie Lesekreise finden also NICHT statt.

Dresden kippt!
21. Januar 2019


Kommt am 24.01.2019, 15:00 Uhr zur Goldenen Pforte vor dem Rathaus.

Zeigt euch solidarisch mit den betroffenen Projekten. Welches kulturelle oder soziale Projekt vertretet ihr oder mit welchem verbindet ihr euch?

https://www.facebook.com/events/602152836883460/

“Wohlbefinden bei Kindern unter drei Jahren – Herausforderung und Aufgabe im Krippenalltag”
17. Januar 2019

19.30 Uhr: Vortrag und Gespräch

Petra Schneider-Andrich (Dipl.Soziologin) arbeitet am Forschungsinstitut der Evangelischen Hochschule und hält einen Vortrag zum Konzept des Wohlbefindens bei unter dreijährigen Kindern und zu Möglichkeiten der päd. Umsetzung im Erziehungsalltag in Kita und auch Zuhause.

Inhalte des Vortrags entstammen dem abgeschlossenen Praxisentwicklungsprojekt “Wohlfühlen-Wahrnehmen-Wachsen”, in welchem Petra mitgearbeitet hat. In Kooperation mit dem Eigenbetrieb Dresden wurde ein Qualitätsentwicklungsverfahren für die Betreuung der unter Dreijährigen entwickelt und in ausgewählten Einrichtungen erprobt. Der Ansatz des Projektes war, alle Qualitätsentwicklungsprozesse vom Konzept des Wohlbefindens der Krippenkinder aus zu denken. Dieser Ansatz entstammt einer kritischen, zumindest hinterfragenden Sicht der ProjektmitarbeiterInnen auf die Bildungsdebatte, die sich in Kita und Krippe in den letzten Jahren stark ausgebreitet hat.

Roter Baum: Stellungnahme zum Rauswurf Jens Maiers
28. Dezember 2018

Am 24.12. wurde der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier von einer Veranstaltung des Roten Baum e.V. in der Schauburg verwiesen. Wir teilen hier die Stellungnahme des Vereins:

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Vereinsmitglieder,

Die extreme Rechte in unserem Land ist erstarkt. Was früher versteckt und verschämt in den Reihen von CDU und CSU zu hören war, hat sich nun parteiförmig in der AfD organisiert. Hört man den Äußerungen dieser Partei zu, so wird klar: wie ein Raubtier umschleicht sie die Institutionen unserer Demokratie, immer bereit, jede Schwäche auszunutzen. Sie setzt zum Sprung an, um unsere Republik, das “System”, wie sie es nennen, zu vernichten.

Und unsere Demokratie hat viele Schwächen. Wer, wenn nicht wir Linke könnten davon berichten? In unserer täglichen Arbeit sind wir mit einigen dieser Schwächen konfrontiert. Wir sehen Armut, wir sehen Vernachlässigung, wir sehen den Hochmut der Starken gegen die Schwachen. Wir sehen alle Nachteile. Aber wir sehen auch den Vorteil: Diese Demokratie ist der Boden, auf dem man für die Belange der Schwachen und Benachteiligten kämpfen kann. Sie ist veränderbar. Sie ist verbesserbar.

Nun hat ein besonders extremer Vertreter der AfD, der Bundestagsabgeordnete Jens Maier, unsere traditionelle Weihnachtsveranstaltung besucht. Ein Mann, der dem Massenmörder Breivik Verständnis entgegenbringt. Wir erinnern uns: Breivik ermordete 2011 auf der norwegischen Insel Utoya 69 Teilnehmer eines Zeltlagers der sozialdemokratischen Jugend, weil er gegene den “Islam” und gegen den “Kulturmarxismus” war.

Nein, einen solchen Mann wollen wir nicht auf unseren Veranstaltungen. Dieser Mann kennt den Bereich der Toleranz, die vernünftige Menschen aufbringen dürfen und stellt sich selbst jenseits davon auf.

Ich bin froh über den Mut meiner Vereinsfreunde, die nicht gekuscht haben, sondern Herrn Maier unter großem Beifall der anderen 400 Gäste aus dem Saal schickten. Ich bedanke mich bei allen, die in der nun tobenden Debatte in den sozialen Medien auf unserer Seite stehen.

Wir arbeiten für Kinder und Jugendliche. Das Parteibuch der Eltern ist uns egal. Jedes Kind kann an unseren Ferienlagern teilnehmen, unsere Straßensozialarbeit versucht die Situation aller Kinder und Jugendlichen zu verbessern. In unsere Einrichtungen kann jedes Kind kommen. Wir vermitteln Werte und wirken durch das, was wir sind. Nicht durch Befehl, sondern durch Beispiel.

Mit der Entfernung von MdB Jens Maier aus unserer Veranstaltung haben wir ein solches Beispiel gegeben: Man muss die Feinde der Demokratie nicht ertragen. Man kann, nein man MUSS ihnen sagen, dass sie unerwünscht sind.

Tilo Kießling
Geschäftsführer gKJHG “Roter Baum” mbH

Save the Last Dance | Jugendtanz
20. Dezember 2018
Vielleicht habt ihr es ja hier und da schon gehört:
ja, der Jugendtanz geht zu Ende.
 
Wir haben uns mit gemischten Gefühlen dazu entschlossen, da es nach dem zweiten Versuch nicht so angelaufen ist, wie wir uns das erhofft haben.
 
Das liegt zum einem an uns selbst und der Zeit, die wir für das Kollektiv und die Organisation der Party aufbringen konnten/können. Leider ist es uns nicht gelungen, neue Menschen zu finden, die ein Teil des Kollektives sein möchten, sodass sich die Arbeit auf zu wenige Köpfe verteilt. Was sich natürlich auch in den Veranstaltungen wiederspiegelt.
Zum anderen ist Party heute nicht mehr, was Party vor 5 Jahren war. Wer hat schon die Zeit, alle zwei Wochen Donnerstag bis um 5 zu feiern, wenn am nächsten Tag Arbeit, Uni oder andere Verpflichtungen rufen!?

Weiterlesen..

Novemberrevolution VII – leider eine Absage
18. Dezember 2018

Rudolf Leonhard, 1951

Der Spaziergang zum Leben Rudolf Leonhards morgen muss leider ausfallen! Wir versprechen aber das Ganze nach zu holen, aller aller spätestens zum runden Geburtstag am 27. Oktober 2019. Allen die jetzt nicht wissen was sie morgen Abend machen sollen, legen wir die Lektüre von Rudolf Leonhards Schriften nahe, zum Beispiel die Rede “Kampf gegen die Waffe” (1), einem flammenden Plädoyer gegen den Krieg oder auch den sehr einsichtsreichen Gedichtband “Das Chaos” (2). In letzterem beweist Leonhard vor allem, dass er fähig war, aus den eigenen Fehlern zu lernen und sie auch entsprechend einzugestehen. Read it!

Damit sind wir jetzt am Ende unserer Reihe zu 100 Jahren Novemberrevolution, etwas vorfristig leider. Uns hats Spaß gemacht und noch ist das Thema und die Jubiläen auch nicht abschließend behandelt. Wir melden uns also nochmal.

euere AZ Crew…

(1) https://archive.org/details/bub_gb_X0Y1AQAAMAAJ
(2) https://archive.org/details/daschaos00leon

Novemberrevolution VI
6. Dezember 2018

+++++Achtung Uhrzeitänderung: Spaziergang am 19.12. ab 18 Uhr, Grüne Ecke+++++

So, gestern hatten wir eine schöne Diskussion mit einigen Interessierten. Es ging sowohl um ein aktualisiertes Klassenverständnis – übrigens eine Frage der sich die Analyse und Kritik in ihren letzten Ausgaben sehr fleißig gewidmet hat – und um Solidarität als Maßstab unserer politischen Praxis – auch hier sei nochmal die AK empfohlen mit ihrem Interview mit Bini Adamczak. Außerdem haben wir uns nochmal den Räten als Organisierungsform gewidmet, sind sie denn überhaupt noch das Medium, mit dem heute vielleicht Befreiung zu machen ist? Dazu zum Beispiel die phase2 und auch das ajour-mag

Den Abschluss unserer Reihe machen wir dann am 19. Dezember mit dem kleinen Spaziergang durchs Hecht. Dabei werden wir nochmal ein paar der Akteur*innen der Revolution in Dresden vorstellen. Der Spaziergang geht allerdings 2 Stunden später als geplant los: 18 Uhr am 19. Dezember an der Grünen Ecke.

Älter